Loading... (0%)

Mi 31. Okt | Trails – fällt leider aus!

Das Konzert fällt leider aus. Die Tickets können bei den Vorverkaufsstellen wieder zurück gegeben werden

präsentiert vom Kulturkombinat Kamp e.V.

Trails verbinden Rock, Folk und Americana zu ihrem ganz eigenen, handgemachten Urban Western Sound. Live funktioniert das Ganze unverschämt gut und man merkt dieser Band zweifellos an wie sehr sie das liebt, was sie auf die Bühne bringt.

Trails arbeiteten im Sommer 2017 über einen Monat lang mit Produzent Rick del Castillo (u.a. Filmmusik für Quentin Tarantino und Robert Rodriguez) in der Hitze von Austin, Texas (USA) an ihrem Debütalbum ‘Desert Lullabies’ (VÖ: 24.11.2017). Organische Gitarrenarbeit fusioniert mit Klängen traditioneller Instrumente (z.B. Banjo, Geige, Cello und Kontrabass) und großartigen Melodien. Im Fokus stehen Songwriting und der unverfälschte Klang echter Instrumente um in Zeiten überproduzierter Musik zurück zum Kern eines guten Songs zu finden.

Seit ihrer Rückkehr aus Austin, Texas (USA) wurden bereits die ersten US-Shows, ausverkaufte Konzerte in München und eine Headliner-Tour durch Deutschland und Italien gespielt. Nach dem anstehenden Festivalsommer, vollgepackt mit Shows in Deutschland, Österreich, Schweiz und Italien, machen Trails im Rahmen ihrer ausgedehnten ‘Desert Lullabies‘ Tour im Spätherbst 2018 schon wieder Halt in diversen Städten Deutschlands.

Man darf sich auf einen energiegeladenen musikalischen Roadtrip und sogar intime Unplugged-Einlagen mitten im Publikum freuen.

Neben der Musik leiht Sänger Patrick Roche internationalen Schauspielern seine Stimme (u.a. Jon Snow in ‘Game of Thrones’), während Gitarrist Luca Wollenberg in den Neurowissenschaften promoviert.

Es ist erfrischend, wenn eine Band sich traut, sich ein eigenes Profil anzuschaffen und davon Abstand nimmt, schon Dagewesenes lediglich zu kopieren. (SLAM – Alternative Music Magazine)

Musikalisch mischen sie Indie, Alternative, Hardrock und Post Hardcore, die Vocals schwanken zwischen Blues und Rap-Anleihen, auch ein Shout schleicht sich ein. Würde Yelawolf Fuß in der Metalszene fassen wollen, klänge das wohl ungefähr so. (laut.de)

„Desert Lullabies“ ist so facettenreich wie ein Mosaik. (rocktimes.de)

„Desert Lullabies“ erzählt Geschichten und hat einen ganz eigenen Sound. Ob klassischer Urban-Western, Rock oder auch Indie. Trails mangelt es definitiv nicht an Kreativität und Experimentierfreude. Ein starkes Album! (oldvinyl.de)

Einlass: 19.30h // Showtime: 20.30h
VVK: 10,– € (zzgl. Geb.) // AK: 13,– €