Loading... (0%)

Do 17. Okt | Daniel Puente Encina

 präsentiert von Kulturkombinat Kamp e.V. und

Sangre y Sal-Tour: Crossover Jazz & Afro-Latin von Musikrebell Daniel Puente Encina

 

Besetzung:

Daniel Puente Encina (Chile): Gitarre und Gesang

Laura Robles (Peru):L Cajón, Congas

Trigo Santana (Brasilien): Bass

Carlos Corona (Mexiko): Gitarre

VVK: 16,– € (zzgl. Geb.) // AK: 19,-€ // Mitglieder des Bunker Ulmenwall: 10,-€

 

Daniel Puente Encina & Band – Sangre y Sal Album Release Tour
Latin Blues’n’Swing, tanzbarer Crossover Jazz & Afro Latin

 

VVK: 16,– € (zzgl. Geb.) // AK: 19,-€ // Mitglieder des Bunker Ulmenwall: 10,-€

 

 

Daniel Puente Encinas mitreißende Musik ist vielen aus Kinofilmen wie Fatih Akins Roadmovie „Im Juli“ oder seinem mehrfach aus­ge­­zeich­ne­­ten, international bekannten Kino-Erfolg „Gegen die Wand“ bekannt. Jetzt stellt der chilenische Singer-Songwriter und Gitar­rist seine unerschöpfliche Kreativität erneut unter Beweis und präsentiert sein im Juni erschienenes drittes Soloalbum „Sangre y Sal“ (Blut und Salz). 

Die erdigen und natürlichen Klänge exquisiter und anspruchsvoller Perkussioninstrumente, Cajón und Congas, zusammen mit Bass und Gitarren, entzünden ein wahres Musik-Feuerwerk aus Leder und Holz. Auf dem Album und während der Tour begleiten ihn Grössen aus der Latin- und Jazz-Szene, wie die Afro-Peruanerin Laura Robles, eine der besten Cajon-Spielerinen Perus, der kosmopolite, deutsche Multi-Perkussionist Matteo Bowinkelmann, Bassist Trigo Santana aus Brasilien, Gewinner des “Young Musicians Award” 2007 in Belo Horizonte sowie der hochtalentierte Carlos Corona aus Mexiko, Meister an der sieben-und zwölfseitigen Gitarre, nominiert für den „Lunas del Auditorio Award“ 2016.

Das Publikum erwartet ein erlesenes und abwechslungsreiches Reper­toire, inspiriert vom Einfluss Afrikas auf die „Musica Criolla“ Perus, Argentiniens und natürlich Chiles, Puente Encinas Heimat­land, mit ganz eigenem, unverwechsel­barem Sound. Latin Grooves und afroperua­ni­sche Rhythmen gefärbt mit Flamenco-Nuancen, Gua­guanco (kubanische Rumba), Zamba Argentina und peruani­scher Valsa treffen auf Latin Swing und Boleros.

Seit 2012 produziert Daniel Puente Encina unter eigenem Namen. Auf sein minimalistisches Karibik-Blues-Album „Disparo“(Schuss) folgte sein orchestraler kosmopoliti­scher Genre-Mix „Chocolate con Aj“ (Schokolade mit Chili).

Avantgarde und Tradition verschmel­zen im Universum dieses rebellischen Künstlers, der mit seinen unterschiedli­chen Projekten wie den antifa­schi­­sti­schen Pinochet Boys (Santiago de Chile 1984-1987), den multikulturellen Niños Con Bombas (Hamburg 1994-1999) und Polvorosa (Barcelona 2000-2011) seit Ende der 90er Jahre interna­tiona­len Kult­status unter Kennern und Fans genießt.
http://www.danielpuenteencina.com

 

 

Pressestimmen:

“…gespickt mit musikalischer Raffinesse und Originalität…äußerst geschmackvoll, abwechslungsreich, sehr unterhaltsam und auf höchstem Niveau eingespielt und produziert. Klanglich hervorragend…ein Rebell, ein unangepasster Avantgardist, der mit seiner kraftvollen Poesie jedes Herz, jeden Verstand erreichen kann. Verneigen sollte man sich vor diesem Künstler…Großartig!!” SOUNDANALYSE

 

“…sofortsuggestive Rhythmen, die sich von allem unterscheiden, was derzeit so aus den Boxen plätschert …von süchtig machender Hypnotik…eine wunderbar abgründige Platte, die, wenn man sich dieses Jahr für nur eine entscheiden dürfte, erste Wahl wäre.” JAZZTHETIK

 

“…Die vielen Klangfarben Südamerikas vermischt Exil-Chilene Daniel Puente Encina auf der untadeligen neuen Platte zum harmonisch-bunten Gesamtbild.” STEREO

“Ein Album wie dieses findet man sehr selten, aber wenn man es findet, behält man es für immer.” PLASMA MAGAZINE

“…hypnotische Klänge und ungewöhnliche Rhythmen….Außergewöhnlich und gut.” DARKSTARS.DE

“…nahegehende Texte zwischen Politikkritik, Lebensgeschichten und (natürlich) der Liebe. Gerade weil die Musik wenig aufdringlich arrangiert ist, gehen diese Lieder sehr nah. Ein perfektes Latino-Singer-Songwriter-Album.”ER-EM

“Rhythmisch mitreißend mit melancholischem Unterton.” STADTKIND HANNOVER

“….ganz klar ein Leckerbissen für Genre-Liebhaber….” TERRORVERLAG WEBZINE

 

Einlass: 19:30h // Begin: 20:30h
VVK: 16,– € (zzgl. Geb.)