Doppelkonzert: Billy Roisz + Oona Kastner

Bild: Jakob Schauer

Ablauf des Abends:
1 – billy solo
2 – oona solo
3 – billy/oona duo    
memorial zoo I Audiovisuelle Improvisations-Intervention zum menschengemachten Artensterben auf dem Planeten. Memorial für die Viefalt von Flora und Fauna

billy roisz . e-git, electronics, video // oona kastner . stimme, elecronics

Billy Roisz

Billy Roisz ist eine in Wien lebende Musikerin und Filmemacherin. Sie ist Autodidaktin, ihren kreativen Humus sieht sie im extrem offenen DIY-Umfeld der digitalen und analogen Elektronik- und Noiseszene im Wien der 1990er Jahre (phonotaktik, rhiz, mego, vidok, klingt.org)

Seit 1998 arbeitet sie mit den Medien Video und Sound. Die Ästhetik der Bild- und Tonstörung, wie zum Beispiel Feedback und Verzerrungen, ist eines ihrer zentralen Experimentierfelder, die Verschränkung und Umzweckung von bild- und ton-generierenden Instrumenten ihr technischer Arbeitsansatz. 

Die künstlerische Umsetzung erfolgt in Form von audio-visuellen Live-Performances, Konzerten, Kinoarbeiten und Rauminstallationen, oft solo, aber auch in enger Zusammenarbeit mit Künstler*innen aus dem Bereich experimenteller Elektronik und Noise, aber auch komponierter neuer und alter Musik, Film, Theater und Performance. 

Rencontres Internationales Paris / Louvre 2020/FR, IFF Rotterdam 2020/NL, KILBI 2019/CH, HENNIE ONSTAD ART CENTER Oslo/NO, Kunsthalle Bergen/NO, CoCART 2017/18/PL, Donaufestival 06/09/10/15/17/A T, Wien Modern 08/17/19/AT, SONIC ACTS 06/12/17/NL, BIENAL Sao Paulo 12/BR, Transmediale 2012/DE, MACBA Barcelona 10/ES, Ars Electronica 2009/A, Kill Your Timid Notion 07/UK, TATE Modern 07/UK, u.v.a.m. 

Live-Auftritte (Auswahl)

Ann Arbor Filmfestival/US, Go Shorts /NL, Annecy Film Festival/FR, Jihlava Film Festiva/CZ, Berlinale Shorts Competition /DE, IFF Rotterdam/NL, EXIS Seoul/KR, IMAGEFORUM Tokyo/JP, Edinbourgh Fimfestival/UK, Hongkong Filmfestival/CN, Nouveau Cinema Montreal/CA Diagonale/AT, Tricky Women/AT, VIS/AT, KFF Hamburg, SXSW/US, u.v.a.m.

Screenings und Installationen (Auswahl)

Oona Kastner

Nach klassischem Studium (Oboe, Piano, Folkwang-Hochschule) entwickelte Oona Kastner ihren ganz eigenen freien Gesangs-Stil zwischen der Dekonstruktion von Songs, Performance, Spoken Word und Formen der Improvisation. Solo-Performances, Duos mit dem Perkussionisten Pavel Fajt, dem Cellisten Willem Schulz, sowie mit Dirk Raulf d.o.o.r (2019 Preis der dt. Schallplattenkritik für ‚Songs from a darkness’); Großkollektiv THE DORF (2020 WDR Jazzpreis/Ehrenpreis), Experimentalchor chorXtrem.  d.o.o.r – Klanginstallation sound-48h-silence für das Museum Angewandte Kunst, Frankfurt (2020), Theatermusiken, musikalische Gedicht-Inszenierungen und -Vertonungen.      

Ihre neue Solo-CD „oona solo vol.II“ hat das Presswerk frisch verlassen. Nach dem fulminanten Solo-Debüt 2018 legt Oona Kastner jetzt ihre zweite Solo-CD vor. Am 24.1. findet das CD-Release-Concert im atelier D (Rohrteichstraße 30a, Einlass ab 19 Uhr) statt.
Sie hat ihre neue CD wieder live während der „Laboratoriumskonzerte“ in ihrem Raum 1 in Bielefeld aufgenommen. Und setzt mit ihrem neuen Release ihre Widmungen an Künstler*innen wie Nick Cave, Laura Nyro und Nine Inch Nails (bzw. Trent Reznor), von denen sie beeinflusst wurde, fort. Und denen sie mit ihrer Einspielung auf eigenwilligste Weise „antwortet“. „Meine Versionen sind eher Gegenentwürfe zu den betreffenden Songs. Die meisten Hörer haben eine Verbindung zu diesen Liedern, weil sie bestimmte Worte oder Melodiefragmente erkennen. Aber dadurch, dass ich diese Vorgaben auf ganz andere Weise beantworte, entstehen daraus für mich Hörstücke, bei denen sich ein Raum zwischen dem Original und dem, was ich tue, bildet. (…) Ich liebe die Gedanken und die Poesie in diesen Songs so sehr, dass ich mich frage, warum das so mainstreammäßig verhandelt werden muss“, so die Bielefelder Künstlerin, die auch auf Vol. II aus dem Vollen schöpft und ihr Ausdrucksvokabular – es liegt zwischen Dekonstruktion der Songs, Improvisation, Spoken Word und Performance – weiter verfeinert hat.

Kassandra. Sie ist eine Schamanin, die mindestens ein Jahr in die Zukunft sehen kann. Mit Stimme und Electronics erschafft sie Welten, die – einmal entworfen – nicht mehr wegzudenken sind. Ein sanftes Labyrinth der verstörenden Voraussicht

Wolf Kampmann / JAzzthetik

Einlass: 19.30h // Begin: 20.30h
VVK: 13,– € (zzgl. Geb.) // AK: 16,– € // erm.: 13,– € // Mgl: 8,– € // U20 Eintritt frei