Bunker unter Ulmen Open Air: Hütte plays Robert Wyatt & Rocket Men

präsentiert von: Bunker Ulmenwall e.V.

Rocket Men (20.00h)

Bild: Giacomo Reichl

Sechs junge Männer aus Hamburg, Leipzig und Berlin machen sich auf den Weg zu zeigen, wie unsere Welt klingt: Intergalactic Jazz, Dub und Drum’n’Bass im Hier und Jetzt. 

Unpathetisch und zielgerichtet peitschen sie ihre Rakete gleich mit dem ersten Akkord in Richtung Weltall. Jenseits der Stratosphäre angekommen drehen sie sich um und blicken gen Erde: Die Raumfahrer lassen mit ihrer musikalischen Expedition ein ganz persönliches Zerrbild der Eindrücke dieser Welt entstehen – ehe sie wieder auf der Erde landen und den Countdown für den nächsten Start herunterzählen.

»Twerk & Travel in Space ist ein cineastisch anmutendes, höchst inspiriertes Club-Album (auf spieltechnisch höchstem Niveau), das zudem die politischen Untertöne nicht vergisst und das Weltgeschehen nicht ausblendet.« 

Broken Silence, 10/2018

»Die Musik von Rocket Men ist auf keinen Fall konservierte Astronautennahrung. Kraftvolle Beats mischen sich mit intelligent gebastelten und produzierten Electro-Samples, rockige E-Gitarre und Wurlitzer treffen auf Saxofon und Trompete. Als Teil des Künstlerkollektivs und Plattenlabel JazzLab mischen Rocket Men die verschiedenen Musikszenen Hamburgs, Leipzig und Berlins miteinander und betanken ihr Soundraumschiff mit allem, was ihnen in die Quere kommt.«

DLF Kultur, 10/2018

Philipp Püschel . Trumpet // Lasse Golz . Tenor Saxophon // Valentin Mühlberger . Synths, Keys // Paul David Heckhausen . Synths, Electronics, Percussions // Bertram Burkert . Guitar // Felix Dehmel . Drums


HÜTTE plays Robert Wyatt (19.00h)

Bild: Dovile Sermokas

Max Andrzejewski ́s hochenergetisches und preisgekrönte Quartett (Neuer Deutscher Jazzpreis 2013) präsentiert ein neues Abenteuer. Nach zwei gefeierten Alben der Berliner Band „Max Andrzejewski ́s HÜTTE“ plus Vokalensemble widmet sich die Band plus zwei illustren Gästen der Musik eines Ausnahmekünstler: Max Andrzejewski erarbeitete als Auftragswerk der Leipziger Jazztage 2018 mit seinem Ensemble ein Tribute-Programm für den Schlagzeuger, Komponisten und Sänger Robert Wyatt – in den 60er/70er Jahren bekannt geworden durch die Band „Soft Machine“ und seine Experimental-Pop-Soloprojekte. 

Der Schlagzeuger und vielseitig aktive Komponist Max Andrzejewski fühlt sich seit je her Robert Wyatts abgrundtief ehrlichen, feinen, humorvollen musikalischen Welt sehr verbunden. Seine Band Hütte, erweitert durch die junge Ausnahme-Sängerin Cansu Tanrikulu und den Keyboarder und Gitarristen Jörg Hochapfel, bringt nun eine ekstatische und zugleich feine, brüchige Interpretation von Songs verschiedener Schaffensperioden Robert Wyatts auf die Bühne. Der energetische „Hütte-Style“ trifft hierbei auf zarte und durcharrangierte Experimental-Pop-Farben. Das Programm ist eine dramaturgisch durchdache Feier für diesen großen Mann.

„This project is great for my sense of still being alive , knowing that these brilliant young musicians look my way for a moment. Please thank them from me. They have my profound gratitude .“ 

Robert Wyatt

Johannes Schleiermacher . sax // Tobias Hoffmann . git // Andreas Lang . b // Max Andrzejewski . dr, arr. // Cansu Tanrikulu . voice // Jörg Hochapfel . keys, git


Einlass: 18.00h // Begin: 19.00h
VVK: 17,– € (zzgl. Geb.) // AK: 20,– € // AK Mitglieder des Bunker Ulmenwall: 12,– € // AK ermäßigt: 17,– €

Ort: Grünfläche Niederwall/Ecke Kreuzstraße