Julie Sassoon & Willi Kellers

Bild: Tom Schweers

Dieses Duo ist eine transzendente Einheit fast meditativer Improvisationen. Lyrische Melodien und perkussive Ausbrüche, die sich mit Schlagzeugrhythmen aus Bartoks oder Strawinskys Welt überlagern, Jazz, Afrika, Wildheit wechseln mit sehr leisen, fast unhörbaren atmosphärischen Sequenzen ab. Julie Sassoon kommt aus der Klassik, hat eine Ausbildung als Konzertpianistin und ist über den Jazz zur improvisierten Musik gekommen. Willi Kellers hat, neben unzähligen Großen des Jazz, mit Keith Tippett und Marylin Crispell gespielt, und Julie steht diesen beiden mit ihrer ungeheuren Emotionalität in nichts nach. 

Julie Sassoon, deren Spiel gerne mit Keith Jarrett verglichen wird, oszilliert zwischen Komposition und Improvisation: aus fein gewirkten, facettenreichen Klangclustern von hohem assoziativ imaginativem Ausdruck, gebunden und offen zugleich, entsteht eine flirrend schwebende Musik, die sowohl meditative Ruhe als auch nervöse Unruhe zu vermitteln vermag. Fragile Zartheit kontrastiert mit kraftvollem Ausdruck.

„… an unclassifiable venture… Julie Sassoon consistently makes the piano, her voice and her deepest emotions sound awesomely and naturally inseparable …“

John Fordham, Guardian 

„… Her music cannot be categorised… I know of no music quite like it… simply spellbinding …“

All about Jazz

„Einer der besten Schlagzeuger Deutschlands“

Jan Kühnemund, Rolling Stone

Julie Saasson . Klavier // Willi Kellers . Schlagzeug & Perkussion

Gesponsort von Musikfonds Berlin e. V. und dem Ministerium für Wissenschaft , Forschung und Kultur in Brandenburg 

Einlass: 19.30h // Begin: 20.30h
VVK: 13,– € (zzgl. Geb.) // AK: 16,– € // erm.: 13,– € // Mitgl: 8,– € // U20 Eintritt frei