Loading... (0%)
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Der Bunker Ulmenwall freut sich

Musikpreis APPLAUS 2018 – Die Auszeichnungen für die besten Livemusikprogramme

Mit dem Musikpreis APPLAUS, der „Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten“, wurden am 14.11.2018 im Namen von Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters in Mannheim 94 Musikclubs und Veranstaltungsreihen aus insgesamt 15 Bundesländern ausgezeichnet.
Kategorie I
26 Auszeichnungen für Spielstätten, die im Jahr 2017 ein kulturell herausragendes Programm, mit mindestens 104 Konzerten, angeboten haben, erhalten eine Urkunde sowie 40.000 Euro Förderung. Der Verein Bunker Ulmenwall e.V. wurde ebenfalls ausgezeichnet und konnte somit die Jazzkonzerte für 2019 sichern. Das gesamte Preisgeld geht in die Umsetzung der Jazzkonzerte, der Hauptteil in die Gage und die technische Ausstattung. Wir freuen uns, dass wir damit ein schönes Jazzprogramm zusammenstellen dürfen und hoffe den Musikgeschmack der Bunker Besucher zu treffen!

Danke im Namen des Jazzclubs Bunker Ulmenwall

–> weitere Auszeichnungen

HP_Programm
HP_Jugendprojekte
HP_Informationen
HP_Tickets
HP_Buerozeiten_grau1-200x200

Di, Mi, Fr
11:30 – 13:30
14:30 – 16:00

HP_Foerdern_Spenden-grau-200x200

Willkommen auf der Homepage des Bunker Ulmenwall e.V.!

Ein Frohes Neues, liebe Freunde des Bunker Ulmenwall,

und die besten Wünsche für das frisch angebrochene Jahr, welches wir gleich mit einem grossen Dankeschön beginnen wollen – für Euer zahlreiches Erscheinen auf der 14. Weihnachtsmatinee und die damit für den Bunker geleistete, wichtige Unterstützung finanzieller aber auch ideeller Art: Wir freuen uns immer, wenn viele Leute kommen, und die Menschen auf der Bühne bestimmt nicht weniger. Für einen weiterhin regen Zuspruch Eurerseits bietet das Auftaktprogramm im neuen Jahr einige gute Gründe:
Fangen wir gleich am 12.01. mit dem Julia Kadel Trio an, das vor einiger Zeit als frischgebackener Shootingstar mit Bluenote-Plattendebüt in die Szene platzte und auch bei uns für Furore sorgte. Sie haben sich weiterentwickelt und sind mutiger, freier und offener geworden, ohne ihre lyrischen Qualitäten zu verleugnen – es wird also spannend! Wenig später, am 15.01., steht mit dem Yaroslav Likhachev Quartett eine junge Band auf der Bühne, die unsere Aufmerksamkeit verdient. Eine Brücke zwischen (mehr als) lokaler Szene und internationaler Weitläufigkeit schlägt das Duo von mehr als local hero Ansgar Specht und Götz-Alsmann-Bandmitglied Altfrid M. Sicking am 19.01., das zudem mit der seltenen Kombination von E-Gitarre und Vibraphon reizvolle Dialoge auf die Bühne bringt.  A bisl retro wird’s schon, wenn am 25.01. die Sazerac Swingers vorführt, was in New Orleans gerade angesagt ist – authentisch und tanzbar! Gleich am 26.01. halten wir mit einem feinem Doppelpaket improvisierter Musik kräftig dagegen: Die beiden Duos Matthias Muche/ Nicola Hein und Olaf Rupp/ Ulrike Brand haben uns viel zu sagen, und wir sind alle gespannt, wie die Unterhaltung im dritten Set weitergeht, wenn alle vier zusammenkommen.
Der Monat klingt am 31.01. mit dem Auftakt zum WDR Jazzfest aus, das erneut parallel im Theater Gütersloh sowie im Bunker Ulmenwall stattfindet und uns die Gebrüder Wasserfuhr in Triobesetzung beschert. Daneben begleiten uns auch in diesem Jahr und Monat die bewährten Reihen Laksa und Electric Ulmenwall sowie die Sessions.

Wenn all das erst der Anfang ist, dann dürfen wir uns noch auf viele schöne Dinge freuen …
Euer Team vom Bunker Ulmenwall

Und es gibt noch mehr zu entdecken –>  kommende Termine im Web

Viel Spaß!
Das Bunker Ulmenwall-Team

Ihr wollt wissen wie es bei uns so aussieht?, na dann schaut mal her!

Ein großes Dankeschön für die Musik geht an Rom Schaerer Eberle!

Newsletter

hp_workshop
hp_session-1
HP_Bunker_mieten
HP_Ausstellungen
soundtripsnrw
HP_cm_zowl_alt
Team2018_2b
HP_Geschichte

„Deshalb bin ich enttäuscht wenn budgetäre Zwänge ausgerechnet zu Kürzungen bei den kleinsten Etats, denen für Kultur,  führen. Kulturetats sind klein und sensibel, sie eignen sich nicht für Haushaltssaniserungen. Da wird mehr an Leben zerstört als an Geld gewonnen.

Was einmal an kultureller Infrastruktur vernichtet wurde, entsteht ja nie wieder.“

Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien
SZ, Feuilleton. Mi 19.03.2014