Loading... (0%)
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

jubilaeum 60-20

Matinee16_Datekarte.indd

Der Bunker Ulmenwall freut sich:

Sechs Spielstätten in NRW für ihre herausragenden Programme ausgezeichnet
Zum siebten Mal zeichnet der Landesmusikrat kleine und mittlere Foren in NRW, die sich besonders dem Nachwuchs in Jazz und Rock sowie regionalen Bands geöffnet haben, mit der Spielstättenprogrammprämie aus.
In diesem Jahr würdigt die Jury, bestehend aus Christina Fuchs (Musikerin), Thomas Baerens (Referatsleiter Musik, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW), Dr. Bernd Hoffmann (Redaktionsleiter Jazz WDR3), David Möllmann (Initiative muensterbandnetz.de) und Annette Maye (Musikerin), sechs Spielstätten.
Die Spielstättenprogrammprämien wurden vom Landesmusikrat NRW initiiert und getragen, sie werden vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport finanziert.

Grußworte

Christina Kampmann
Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

Der Bunker Ulmenwall ist für Bielefeld und die gesamte Region ein unverzichtbarer Spielort. Er hat in den vergangenen Jahrzehnten in vielen Bereichen, von der Jugendkultur bis zum aktuellen Jazz, lebendige Musikkultur vermittelt.
In großen Projekten wie create music hat sich der Bunker Ulmenwall zudem als offizieller Stützpunkt für Jugendkultur profiliert und ist ein gewichtiger Akteur in dieser Szene.
Auch überregional ist die Spielstätte bekannt und anerkannt: Viele Musikerinnen und Musiker von überall her schätzen das Programm und die Atmosphäre des Bunkers.

Ich gratuliere ganz herzlich zum Jubiläum und hoffe auf viele weitere erfolgreiche und spannende Jahre!

Stadt Bielefeld, Dezernent für Soziales

60 Jahre ist ja echt kein Alter – aber musikalisch und gesellschaftlich hat sich in der Zeit riesig viel getan. Der Bunker war immer auf der Höhe der Zeit, hatte immer den Sinn für das Besondere und gab ganz vielen jungen Menschen eine Chance – die Chance, Musik zu erleben und zu machen, und die Chance, sich auszuprobieren und sich weiterzuentwickeln.
Aktuell kümmert sich der Bunker auch um geflüchtete Menschen und um ihre Integration, auch durch originelle und kreative Aktivitäten. Als Jugenddezernent freue ich mich, gemeinsam mit dem Bunker noch viele vergleichbar ‚coole‘ Sachen machen zu können.

Leiterin des Kulturamts Bielefeld

60/20 – zu diesem doppelten Jubiläum gratuliere ich dem Bunker Ulmenwall von ganzem Herzen!

Mit Jazz, improvisierter Musik, aber auch mit Literatur hat der „Bunker“ sich einen hervorragenden Ruf erworben, der nicht nur über die Grenzen Bielefelds, sondern auch über die deutschen Grenzen hinausgeht. Die Liste der Namen derer, die sich in dem engen Keller auf der Bühne einfanden, liest sich wie ein Auszug aus dem Who is Who der Jazz-, Liedermacher- und Schriftstellerszene. Nicht umsonst wurde der „Bunker“ 2013 von Kulturstaatsminister Bernd Neumann mit dem Deutschen Spielstättenpreis für seine Programmarbeit ausgezeichnet. Dass das Bunkerteam auch ein ambitioniertes Konzept für die jazz- und popmusikalische Jugendarbeit verfolgt und NachwuchsmusikerInnen eine Bühne bietet sei hier nicht nur nebenbei erwähnt. Besonders hat mich beeindruckt, wie spontan und erfolgreich mit „Acrozz the Borders“ ein geschützter Raum geschaffen wurde, in dem junge Geflüchtete sich musikalisch ausprobieren und beweisen können.

Ich wünsche dem engagierten Team auch in den kommenden Jahren immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel, oder besser eine Handbreit Luft unter der niedrigen Bunkerdecke.

HP_Programm
HP_Jugendprojekte
HP_Informationen
HP_Tickets
HP_Buerozeiten_grau1-200x200

Di, Mi, Fr
11:30 – 13:30
14:30 – 16:00

HP_Foerdern_Spenden-grau-200x200

Willkommen auf der Homepage des Bunker Ulmenwall e.V.!

2016, das Jahr der Jubiläen! In diesem Jahr feiern wir 60 Jahre Bunker Ulmenwall und 20 Jahre Verein und laden Sie herzlich ein, mitzufeiern. Passend zum Jubiläum gibt es dieses Jahr Brand neue Projekte, die Jubiläums-Ausstellungsreihe „Wenn nicht jetzt, wann dann“ und erlesene Konzerte.

So beginnt der Dezember am Donnerstag, den 01.12.2016, um 19 Uhr, mit der Vernissage zum vierten und letzten Teil der Ausstellungsreihe „Wenn nicht jetzt, wann dann?“. Dieses Mal mit Werken von Mathias Hofmann und Thomas Strakhof.

Beide sind dem Bunker auf besondere Art seit vielen Jahren verbunden. Als regelmäßige Besucher von Konzerten und Thomas Strakhof zudem als aktiver Musiker in verschiedenen Jazzformationen.

Die Verbindung der Skulpturen von Thomas Strakhof und der Fotografien von Mathias Hofmann ist offensichtlich: Wir begegnen in dieser Ausstellung Menschen. Während Thomas Strakhofs Arbeiten mit Holz uns mit seinem inneren und äußeren Bild des Menschen konfrontieren, hält Mathias Hofmann die Begegnung mit ihm zunächst fremden Menschen in Fotografien fest. Skulpturen und Bilder fixieren in unterschiedlicher Weise jeweils einen Moment.

Eine musikalische Performance zur Vernissage wird geboten von Matthias Klause-Gauster (Piano) und Stefan Schulz (Gitarre).

Die legendäre „Winterreise“ des Schlippenbach Trios ist mehr als eine liebgewordene Tradition im Bunker, als ein Ausruhen auf in 45 Jahren plattgedrückten Lorbeeren. Vielmehr wird hier in jedem Moment eingebogen in den großen Ideenfluss, den diese drei Herren seit 1972 ununterbrochen am Leben halten, ein Kontinuum, wie es in der Musik und gerade im Jazz Seltenheitswert hat – ohne museal zu sein. Diese Momentaufnahmen sind nicht nur für uns kostbare Augenblicke einer zeitlosen Wahrheitsverkündung – sie werden auch von den Kritikern immer wieder höchstgelobt, wie auch die aktuelle CD aus 2015. Dort spielt der großartige Paul Lovens das Schlagzeug – hier auf Tournee vertritt ihn gesundheitsbedingt der großartige Paul Lytton. Wir freuen uns auf alle Drei, am Samstag, den 03.12.2016, bei uns im Bunker Ulmenwall.

Am Dienstag, den 06.12.2016 spielt Laksa in alter Tradition Weihnachtslieder. Alle Jahre wieder greifen sie auf ihren stetig wachsenden Fundus bekannter und weniger bekannter Melodien zurück.

„Maria durch den Dornwald ging“ oder „Es ist ein Ros entsprungen “ lechzen nach Bearbeitung und Erneuerung. Laksa kümmert sich. Alle Jahre wieder.“

Kultur auf fünf Bühnen für die ganze Familie, plus Kinderprogramm. Die Weihnachtsmatinee des Bunker Ulmenwall e.V. hat sich bereits zum kulturellen und gesellschaftlichen Highlight am 2. Weihnachtsfeiertag etabliert.

Schon zum zwölften Mal findet die Benefizmatinee dieses Jahr, am 26.12.2016, von 11 bis 14 Uhr in der Rudolf-Oetker-Halle statt. Seither treten sowohl regionale, als auch überregionale, neue und bereits bekannte Musiker und Autoren in verschiedensten Formationen auf und repräsentieren ehrenamtlich auf fünf Bühnen die Vielfalt des Bunkerprogramms – von Lesungen über Rock- und Popkonzerten bis zum improvisierten Jazz.

Dieses Mal dabei: Canti Combo, Molaski, Kozma Orkestar, Analogue Birds, Jam, Ron Diva, Gaus, Specht-Wächter Duo, Schubert-Muche Duo, Fluz, Bi-Bop, Colors of Music.

–> Weitere Infos: Weihnachtsmatinee 2016

Und es gibt noch mehr zu entdecken –> Weitere Infos:  kommende Termine

Viel Spaß!
Das Bunker Ulmenwall-Team

Ihr wollt wissen wie es bei uns so aussieht?, na dann schaut mal her!

Ein großes Dankeschön für die Musik geht an Rom Schaerer Eberle!

siegel_rund_2016_rund_nominiert
bookingsw



hp_workshop
hp_session-1
HP_Bunker_mieten
HP_Ausstellungen
soundtripsnrw
HP_cm_zowl_alt
hp_mannschaft-2016
HP_Geschichte

„Deshalb bin ich enttäuscht wenn budgetäre Zwänge ausgerechnet zu Kürzungen bei den kleinsten Etats, denen für Kultur,  führen. Kulturetats sind klein und sensibel, sie eignen sich nicht für Haushaltssaniserungen. Da wird mehr an Leben zerstört als an Geld gewonnen.

Was einmal an kultureller Infrastruktur vernichtet wurde, entsteht ja nie wieder.“

Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien
SZ, Feuilleton. Mi 19.03.2014