Loading... (0%)
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Der Bunker Ulmenwall freut sich

NEU: Sieben Spielstätten in NRW werden für ihre herausragenden Programme gewürdigt – Verleihung der Prämien am 11.1.2017 in Düsseldorf
Mit der Spielstättenprogrammprämie zeichnet der Landesmusikrat kleine und mittlere Foren in NRW aus, die sich besonders dem Nachwuchs in Jazz und Rock sowie regionalen Bands geöffnet haben. Die Prämien in Höhe von 10.000 € erhalten in diesem Jahr das Loft/2nd Floor (Köln) und von jeweils 5.000 € das ZAKK (Düsseldorf), das Weltkunstzimmer (Düsseldorf), der Bunker Ulmenwall (Bielefeld), die Jazz-Initiative Dinslaken, die Klangbrücke Aachen und das domicil (Dortmund).
In der Jury waren Christina Fuchs (Musikerin), Thomas Baerens (Referatsleiter Musik, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW), Dr. Tinka Koch (WDR3 Jazzredaktion), David Möllmann (Initiative muensterbandnetz.de) und Annette Maye (Musikerin) vertreten.
„Ich freue mich für die prämierten Spielstätten, die wirklich herausragende Arbeit leisten. Die Prämien sind auch als Ermutigung für sie gedacht, sich weiterhin zu engagieren und Künstlerinnen und Künstlern die Chance für Auftritte zu bieten“, sagte Kulturstaatssekretär Bernd Neuendorf. Die Vergabe der Spielstättenprogrammprämien NRW findet am 11. Januar 2017 um 19 Uhr im Weltkunstzimmer in Düsseldorf statt.
Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Wegen des begrenzten Platzangebots wird um Anmeldung unter: anmeldung(at)lmr-nrw.de gebeten.
Die WDR 3 Jazz & World Redaktion wird die Preisträger in der Hörfunk-Sendung „Szene NRW“ vorstellen.
Die Spielstättenprogrammprämien wurden vom Landesmusikrat NRW initiiert und getragen, sie werden vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport finanziert. Die Gesamtsumme der Prämien ist begrenzt; von daher bedeutet die Nichtberücksichtigung einer verdienten Initiative aus NRW keine Aussage über die Qualität ihrer Arbeit.


Christina Kampmann, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport von Nordrhein-Westfalen, begrüßt die Würdigung der lokalen und regionalen Szenen durch die Initiative Musik sehr: „APPLAUS unterstützt die musikalische Infrastruktur im Bereich Pop/Rock und Jazz/improvisierte Musik und ist damit auch ein wichtiger Baustein zur Förderung der Musikerinnen und Musiker im Land. Ich bin stolz darauf, dass in diesem Jahr mit insgesamt zwölf Preisträgern die meisten Programmpreise nach Nordrhein-Westfalen gehen.“
Der Bunker Ulmenwall bedankt sich für die Auszeichnung am 24.Oktober 2016 und freut sich mit der Förderung 2017 weiterhin an einem herausragenden Musikprogramm basteln zu dürfen und die Bedingungen und Strukturen der Musikerinnen und Musiker stetig zu verbessern und zu stärken. Auf die Musikclubs dieser Welt!


Sechs Spielstätten in NRW für ihre herausragenden Programme ausgezeichnet
Zum siebten Mal zeichnet der Landesmusikrat kleine und mittlere Foren in NRW, die sich besonders dem Nachwuchs in Jazz und Rock sowie regionalen Bands geöffnet haben, mit der Spielstättenprogrammprämie aus.
In diesem Jahr würdigt die Jury, bestehend aus Christina Fuchs (Musikerin), Thomas Baerens (Referatsleiter Musik, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW), Dr. Bernd Hoffmann (Redaktionsleiter Jazz WDR3), David Möllmann (Initiative muensterbandnetz.de) und Annette Maye (Musikerin), sechs Spielstätten.
Die Spielstättenprogrammprämien wurden vom Landesmusikrat NRW initiiert und getragen, sie werden vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport finanziert.

HP_Programm
HP_Jugendprojekte
HP_Informationen
HP_Tickets
HP_Buerozeiten_grau1-200x200

Di, Mi, Fr
11:30 – 13:30
14:30 – 16:00

HP_Foerdern_Spenden-grau-200x200

Willkommen auf der Homepage des Bunker Ulmenwall e.V.!

Nach der Sommerpause …

… geht der Bunker wieder in die Vollen und startet die Herbstpielzeit mit einem bunten Programm. Am 02.09. kommt die Reihe „Jazz im Waldhof“ für dieses Jahr zum Ende und serviert uns mit Rohey aus Norwegen einen süffigen Coctail aus Groove, Soul, Jazz und Funk – bleibt zu hoffen, daß das Wetter sich der warmherzigen Musik anpasst und uns noch einmal draußen feiern lässt. Den Konzertreigen in unserer bewährten Kellergruft eröffnet mit feinem britischen Humor gleich danach am 08.09. der englische Pianist Steve Beresford im Rahmen der NRW Soundtrips, dem als lokale Gäste Luise Volkmann und Willem Schulz zur Seite (und im Humor gewiss nicht nach-) stehen. Am 17.09. geht es schon wieder raus aus dem Bunker, jedoch nicht an die Luft, sondern in die Süsterkirche, wo Deep Schrott uns an ihrem für grosse Räume entwickeltem Programm „ROOM“ teilhaben lassen, eine neue Raumerfahrung, die man sicher nicht verpassen sollte. Das gleiche gilt für das heimliche Highlight des Monats, das Wolfert Brederode Trio am 23.09. – wer hier fehlt, hat etwas verpasst, denn dieses Trio nimmt nicht nur seit Jahren mit dem rennomierten Label ECM auf, sondern gehört auch zu den besonders feinen im europäischen Jazz. Gleich danach am 29.09. mit dem East-West Trio wechseln wir die Farbe, nicht jedoch die Qualität: Xu Fengxia zelebriert die Deutschlandpremiere mit ihren französischen Partnern bei uns im Bunker und verspricht einen Dialog der Kulturen durch die Musik, den sie bereits auf Tourneen durch Frankreich und die USA pflegen konnten. Wem das noch nicht bunt genug ist, dem legen wir die weiteren Veranstaltungen incl. der Reihen mit Laksa und Electric Ulmenwall freundlichst ans Herz. Wir hoffen, Euch alle gesund und erholt wiederzusehen – natürlich im Bunker!

Und es gibt noch mehr zu entdecken –> Weitere Infos:  kommende Termine im Web  //  Programm-Download Oktober 2017

Viel Spaß!
Das Bunker Ulmenwall-Team

Ihr wollt wissen wie es bei uns so aussieht?, na dann schaut mal her!

Ein großes Dankeschön für die Musik geht an Rom Schaerer Eberle!

Newsletter

hp_workshop
hp_session-1
HP_Bunker_mieten
HP_Ausstellungen
soundtripsnrw
HP_cm_zowl_alt
hp_mannschaft-2016
HP_Geschichte

„Deshalb bin ich enttäuscht wenn budgetäre Zwänge ausgerechnet zu Kürzungen bei den kleinsten Etats, denen für Kultur,  führen. Kulturetats sind klein und sensibel, sie eignen sich nicht für Haushaltssaniserungen. Da wird mehr an Leben zerstört als an Geld gewonnen.

Was einmal an kultureller Infrastruktur vernichtet wurde, entsteht ja nie wieder.“

Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien
SZ, Feuilleton. Mi 19.03.2014