Loading... (0%)
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Der Bunker Ulmenwall freut sich

Musikpreis APPLAUS 2018 – Die Auszeichnungen für die besten Livemusikprogramme
Mit dem Musikpreis APPLAUS, der „Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten“, wurden am 14.11.2018 im Namen von Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters in Mannheim 94 Musikclubs und Veranstaltungsreihen aus insgesamt 15 Bundesländern ausgezeichnet.
Kategorie I – 26 Auszeichnungen für Spielstätten, die im Jahr 2017 ein kulturell herausragendes Programm, mit mindestens 104 Konzerten, angeboten haben, erhalten eine Urkunde sowie 40.000 Euro Förderung. Der Verein Bunker Ulmenwall e.V. wurde ebenfalls ausgezeichnet und konnte somit die Jazzkonzerte für 2019 sichern. Das gesamte Preisgeld geht in die Umsetzung der Jazzkonzerte, der Hauptteil in die Gage und die technische Ausstattung. Wir freuen uns, dass wir damit ein schönes Jazzprogramm zusammenstellen dürfen und hoffe den Musikgeschmack der Bunker Besucher zu treffen!

Danke im Namen des Jazzclubs Bunker Ulmenwall


Die Stadt Bielefeld verleiht den Kulturpreis 2019 an den Bunker Ulmenwall e.V.
Der Bunker Ulmenwall als soziokulturelle Bildungs- und Musikveranstaltungsstätte hat in mehr als 60 Jahren in vielen Bereichen, von der Jugendkultur bis zum Jazz, lebendige Musikkultur vermittelt und ist weit über Bielefeld für sein Programm bekannt und anerkannt.
Seine Programmarbeit wird durch ein erhebliches Maß an ehrenamtlichem Engagement seiner Mitgleider ermöglicht.
Bielefeld, 24. Mai 2019
Pit Clausen, Oberbürgermeister


Elf Spielstätten in Nordrhein-Westfalen werden für ihre herausragenden Programme gewürdigt
Zum zehnten Mal zeichnete der Landesmusikrat gemeinsam mit dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW kleine und mittlere Foren, die sich besonders dem Nachwuchs in Jazz und Rock sowie regionalen Bands geöffnet haben, mit der Spielstättenprogrammprämie aus. Zum 10-jährigen Jubiläum wurden die Mittel für die Prämien erhöht, so dass mehr Spielstätten mit höheren Prämien ausgezeichnet werden konnten. Im Rahmen der Stärkungsinitiative Kultur des Landes wurden Prämien zwischen 5.000 Euro und 25.000 Euro vergeben. Insgesamt wurden elf Spielstätten ausgezeichnet.
Eine Prämie in Höhe von 25.000 Euro erhält das domicil (Dortmund), jeweils 20.000 Euro erhalten das Loft/2nd Floor (Köln), der Bunker Ulmenwall (Bielefeld) und das Loch (Wuppertal) …


–> weitere Auszeichnungen

HP_Programm
HP_Jugendprojekte
HP_Informationen
HP_Tickets
HP_Buerozeiten_grau1-200x200

Di, Mi, Fr
11:30 – 13:30
14:30 – 16:00

HP_Foerdern_Spenden-grau-200x200

Willkommen auf der Homepage des Bunker Ulmenwall e.V.!

Liebe Freunde des Bunker Ulmenwall,

wie wir unlängst feststellen mussten, hat der Bunker in diesem Halbjahr das seit langem „politischste“ Programm. Wie es sich für gute Kunst gehört, reflektiert sie die Zeitumstände und wie es sich für gute Soziokultur gehört, bringt sie gesellschaftsrelevante Themen auf die Bühne und unters Volk. Haben wir im September mit KUU! und Missincat schon einige Brandherde (mit-)präsentiert, geht es im Oktober munter weiter und beschränkt sich nicht nur auf Musikbeiträge. In seiner Lesung „Vom Imperiengeschäft“ erläutert Berthold Seliger die Mechanismen des großen Musikgeschäftes (Veranstaltungsort Nr.z.Platz), während Denis Yücel am 28.10. über die Zeit seiner Inhaftierung in der Türkei berichtet (Veranstaltungsort Movie). Kooperationen sind gut und wichtig, und so freuen wir uns, daß wir diese wichtigen Ereignisse mit dem Kulturkombinat Kamp gemeinsam stemmen können. Unter dem Titel Children and Dictators präsentieren wir mit der Galerie „Down Under“ am 27.10. einen spartenübergreifenden Abend, an dem nicht nur die Bilder Elisabeth Masés ihre Vernissage im Bunker erleben, sondern dazu die Künstlerin aus Ihrem gleichnamigen Buch liest und mit Oona Kastner stimmlich interagiert – ein Abend als Gesamtkunstwerk, den uns diese zwei starken Frauen präsentieren werden, und der garantiert unter die Haut gehen wird. Aber auch sonst lieben wir es bunt: gleich am 05.10. haben wir mit Onom Agemo ein Sextett auf der Bühne, welches einen herrlich verjazzten Mix aus Afro-Jazz, Gnawa-Einflüssen, Disco-Funk, Trance, Groove und Jazz liefert – tanzbar, hörbar, ein Fest! Freier und noch expressiver geht es dann am 15.10. mit dem Mia Dyberg Trio zu. Titel wie „Krallen raus“ lassen tief blicken… Kurz danach, am 18.10., erwarten wir das Highlight des Monats im Bunker, wenn Nguyên Lê mit seinem Quartett „Streams“ aus Frankreich bei uns eintreffen. Die lebende Legende an der Gitarre pendelt zwischen Ethno und Jazz, und bringt uns einfach wunderschöne, in den Medien bereits gefeierte Musik mit. Im Schatten solcher Riesen haben es alle schwer, obwohl das Tardigrad Duo am 22.10. uns durchaus mit einer verführerischen Alternative beglücken wird: Cello, Loopstation und Schlagzeug gehen eine Liason ein, die uns direkt auf eine Traumreise mitnimmt! Am 30.10. machen wir mit Al Troubaz einen kleinen Schlenker in Richtung Weltmusik, farbig instrumentiert kommt der „Newropean Sound“ daher. Neben all diesen Schätzen führen wir wie gehabt die bewährten Reihen wie Laksa, Electric Ulmenwall und die Sessions in unserer Kollektion. Schaut einfach vorbei und bestaunt die Auslagen!

Euer Bunker Ulmenwall Team

Und es gibt noch mehr zu entdecken –>  kommende Termine im Web

Ihr wollt wissen wie es bei uns so aussieht?, na dann schaut mal her!

Ein großes Dankeschön für die Musik geht an Rom Schaerer Eberle!

Newsletter

hp_workshop
hp_session-1
HP_Bunker_mieten
HP_Ausstellungen
soundtripsnrw
HP_cm_zowl_alt
Team19_FRA_0335 (3)_sw_Foto_FriederikeSchmiedeskamp
HP_Geschichte

„Deshalb bin ich enttäuscht wenn budgetäre Zwänge ausgerechnet zu Kürzungen bei den kleinsten Etats, denen für Kultur,  führen. Kulturetats sind klein und sensibel, sie eignen sich nicht für Haushaltssaniserungen. Da wird mehr an Leben zerstört als an Geld gewonnen.

Was einmal an kultureller Infrastruktur vernichtet wurde, entsteht ja nie wieder.“

Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien
SZ, Feuilleton. Mi 19.03.2014