Loading... (0%)
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Der Bunker Ulmenwall freut sich

Musikpreis APPLAUS 2018 – Die Auszeichnungen für die besten Livemusikprogramme
Mit dem Musikpreis APPLAUS, der „Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten“, wurden am 14.11.2018 im Namen von Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters in Mannheim 94 Musikclubs und Veranstaltungsreihen aus insgesamt 15 Bundesländern ausgezeichnet.
Kategorie I – 26 Auszeichnungen für Spielstätten, die im Jahr 2017 ein kulturell herausragendes Programm, mit mindestens 104 Konzerten, angeboten haben, erhalten eine Urkunde sowie 40.000 Euro Förderung. Der Verein Bunker Ulmenwall e.V. wurde ebenfalls ausgezeichnet und konnte somit die Jazzkonzerte für 2019 sichern. Das gesamte Preisgeld geht in die Umsetzung der Jazzkonzerte, der Hauptteil in die Gage und die technische Ausstattung. Wir freuen uns, dass wir damit ein schönes Jazzprogramm zusammenstellen dürfen und hoffe den Musikgeschmack der Bunker Besucher zu treffen!

Danke im Namen des Jazzclubs Bunker Ulmenwall


Die Stadt Bielefeld verleiht den Kulturpreis 2019 an den Bunker Ulmenwall e.V.
Der Bunker Ulmenwall als soziokulturelle Bildungs- und Musikveranstaltungsstätte hat in mehr als 60 Jahren in vielen Bereichen, von der Jugendkultur bis zum Jazz, lebendige Musikkultur vermittelt und ist weit über Bielefeld für sein Programm bekannt und anerkannt.
Seine Programmarbeit wird durch ein erhebliches Maß an ehrenamtlichem Engagement seiner Mitgleider ermöglicht.
Bielefeld, 24. Mai 2019
Pit Clausen, Oberbürgermeister


Elf Spielstätten in Nordrhein-Westfalen werden für ihre herausragenden Programme gewürdigt

Das Land setzt die Stärkung der Freien Musikszene fort: Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft hat im Rahmen der Stärkungsinitiative Kultur die Mittel für die Spielstättenprogrammprämie um 100.000 Euro auf insgesamt 140.000 Euro erhöht. Die vergebene Prämien erhalten kleine und mittlere Bühnen, die sich mit ihrem Programm besonders dem Nachwuchs in Jazz, Rock und Pop sowie in der Region auftretenden Bands öffnen.

Eine Prämie in Höhe von 25.000 Euro erhält das „domicil“ (Dortmund), jeweils 20.000 Euro erhalten die „Jazzschmiede“ (Düsseldorf), der „Steinbruch“ (Duisburg) und das „Loch“ (Wuppertal). 15.000 Euro gehen jeweils an das „Loft/2nd Floor“ (Köln) und den „Bunker Ulmenwall“ (Bielefeld). Eine Prämie in Höhe von je 5.000 Euro erhalten die „Black Box im Cuba“ (Münster), das „ZAKK“ (Düsseldorf), „der ort/Peter Kowald Gesellschaft e.V.“ (Wuppertal), die „Klangbrücke“ (Aachen) und der „Jazzkeller“ (Krefeld).

„Das Musikleben in Nordrhein-Westfalen braucht Foren und Bühnen, denn gerade für die Freie Szene im Bereich Pop, Jazz und aktuelle Musik sind Live-Auftrittsmöglichkeiten der Schlüssel für die künstlerische Weiterentwicklung und Professionalisierung. Mit der Prämie wollen wir die freien Spielstätten des Landes darin bestärken, sich für Nachwuchs-Bands zu engagieren und ihnen im Rahmen der Konzertprogramme wertvolle Bühnenerfahrung zu ermöglichen“, so Klaus Kaiser, Parlamentarischer Staatsekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft.

„Spielstätten brauchen Entlastung in ihren Grundkosten. Unsere Projektförderungen können hier oft nicht richtig helfen. Die Spielstättenprogrammprämie des Landes ist hingegen ein unbürokratisches Förderinstrument, mit dem die Stätten flexibel umgehen können,“ so Reinhard Knoll, Präsident des Landesmusikrats NRW. Der Landesmusikrat ist Partner des Landes bei der Vergabe des Preises.


–> weitere Auszeichnungen

HP_Programm
HP_Jugendprojekte
HP_Informationen
HP_Tickets
HP_Buerozeiten_grau1-200x200

Di, Mi, Fr
11:30 – 13:30
14:30 – 16:00

HP_Foerdern_Spenden-grau-200x200

Willkommen auf der Homepage des Bunker Ulmenwall e.V.!

Liebe Freunde des Bunker Ulmenwall,

noch immer stecken wir gemeinsam in dieser verrückten Situation, dass nicht zusammen darf, was zusammen gehört: Publikum und Künstler, am liebsten natürlich auf unserer Bühne. Dennoch haben wir uns nach Kräften bemüht, hör- und sichtbar zu bleiben, was uns nach holprigem Start schließlich auch gelungen ist.
Wer mag, kann sich in die regelmäßig auf facebook stattfindenen Streamingkonzerte einklicken, und sowohl die Künstler mit Aufmerksamkeit als auch vielleicht uns mit einer Spende unterstützen. Die Bunkersampler sehen nicht nur schick aus, sondern geben gegen eine Spende ein sogar autofahrttaugliches Stück Bunker mit auf den Weg. Aber was kommt als nächstes?
Während wir gemeinsam ein erstes Halbjahr verabschieden, welches im kulturellen und öffentlichen Leben kaum stattgefunden hat, blicken wir nun einem Sommer entgegen, der auch noch vieles im Unklaren lässt.
Immer wieder bemühen wir uns um neue Informationen, ob und wie unsere vielen Ideen unters Volk gebracht werden können – und vor allem ab wann!?
Hoffen wir gemeinsam auf eine Wiederaufnahme des Konzertbetriebes nach der Sommerpause, also wie gehabt ab Anfang September. Einige schöne Dinge haben wir bereits in der Pipeline, schaut immer wieder einmal ins Programm, es lohnt sich!
In der Zwischenzeit nutzen wir die Sommerpause, um den Bunker für Euch und auch uns noch ein bisschen schicker und bequemer zu machen, es tut sich also was! Die Stühle sind bereits ausgetauscht, die geschichtsträchtigen alten Schätzchen können nach wie vor bei uns günstig erworben werden – sprecht uns einfach an.

In diesem Sinne bedanken wir uns an dieser Stelle für die uns aus vielen Richtungen entgegengebrachte Solidarität und wünschen uns nichts mehr als einen schönen Sommer in Freiheit und ein recht baldiges Wiedersehen mit Euch allen!

Ihr und Euer
Bunker Ulmenwall Team

Ihr wollt wissen wie es bei uns so aussieht?, na dann schaut mal her!

Ein großes Dankeschön für die Musik geht an Rom Schaerer Eberle!

Newsletter

hp_workshop
hp_session-1
HP_Bunker_mieten
HP_Ausstellungen
soundtripsnrw
HP_cm_zowl_alt
Team19_FRA_0335 (3)_sw_Foto_FriederikeSchmiedeskamp
HP_Geschichte

„Deshalb bin ich enttäuscht wenn budgetäre Zwänge ausgerechnet zu Kürzungen bei den kleinsten Etats, denen für Kultur,  führen. Kulturetats sind klein und sensibel, sie eignen sich nicht für Haushaltssaniserungen. Da wird mehr an Leben zerstört als an Geld gewonnen.

Was einmal an kultureller Infrastruktur vernichtet wurde, entsteht ja nie wieder.“

Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien
SZ, Feuilleton. Mi 19.03.2014