Ephemeral Fragments + Der Dritte Stand

Bild: Dana Schmidt

Kein Jahr ohne Impro-Doppelkonzert! Zugegeben, man kann immer diskutieren, ob man nicht lieber eine Gruppe zwei Sets lang geniesst oder doch zwei sich ergänzende Programme auf die Bühne bringt und dann neugierig gespannt auf das Tuttiset am Schluss wartet. 

Wir bitten schon jetzt um Entschuldigung, wenn jemand nur eins dieser wunderbaren Trios hätte länger hören wollen … absolut verständlich, aber …

In diesem Fall war die Versuchung einfach zu gross, richtig zuzulangen: Zwei Trios mit bezaubernd schöner Musik, man kennt sich untereinander natürlich, gemeinsam ein richtig fettes Sextett mit extrem bunter und ungewöhnlicher Instrumentierung – wieder eine Uraufführung im Bunker!


Der Dritte Stand

Der Dritte Stand ist ein neues Trio aus der florierenden experimentellen Musikszene Berlins.

„Der Titel der CD […] entstand, nachdem ein Musikerkollege bemerkte, dass der Nachname jedes Spielers ursprünglich einen alten und ehrenhaften Beruf bezeichnete“

Ken Waxman in den Linernotes zum Album

Die Musik ist frei improvisiert und folgt den Impulsen des Augenblicks. Von offenen, frei assoziierten Klanglandschaften bis hin zu dichten Passagen mit entfernten Anklängen an den Free Jazz wird eine breite Palette von Möglichkeiten des musikalischen Zusammenspiels ausgelotet. Ein sich gegenseitig unterstützendes Geben und Nehmen und spannungsgeladene Wechsel zwischen Solo, Duo und Trio zeugen von der hierarchiefreien Struktur des Ensembles. Um noch einmal Ken Waxman zu zitieren: „Als hart arbeitende Musiker, die auf subtile Weise auf die proletarischen Wurzeln der kreativen Musik verweisen, entkräften die Mitglieder des Trios auf dieser Scheibe jeden Vorwurf des Elitismus. Gleichzeitig rückt der Atem ihrer Ideen und ihr Können, den sie während der Suite an den Tag legen, die Aufführungen in den Bereich der unprätentiösen Hochkunst“

Matthias Müller . trombone // Matthias Bauer . double bass // Rudi Fischerlehner . drums, percussion


Ephemeral Fragments

Ephemeral Fragments ist ein elektroakustisches Ensemble aus Essen, Köln und Berlin. Korhan Erel, Emily Wittbrodt und Florian Walter begegneten sich 2019 erstmalig im „Büro für akustische Innenraumpflege“ und entwickeln ihre musikalische Sprache seitdem konsequent weiter.

Bild: Dana Schmidt

Die drei MusikerInnen arbeiten höchst erfolgreich international und interdisziplinär, wissen um die Potentiale ihrer individuellen „Heimat“-Genres, denken und agieren jedoch nicht innerhalb deren jeweiligen Grenzen. Da sich über Musik immer viel schreiben und oft wenig sagen lässt, lieber soviel: Das Trio zeichnet sich durch eine enorme Texturdichte und Tiefe in der Klanggestalt aus, ohne die Kontrolle und das Gespür für Reduktion zu verlieren. Mehr als die Summe seiner Teile!

Korhan Erel . Elektronik // Emily Wittbrodt . Cello // Florian Walter . Tubax

Einlass: 19.30h // Begin: 20.30h
VVK: 13,– € (zzgl. Geb.) // AK: 16,– € // erm.: 13,– € // Mgl: 8,– € // U20 Eintritt frei