Olicía

Für das Frauen-Duo Olicía gibt es keine klaren Vorbilder. Sie verfügen über eine ganz eigene musikalische Ästhetik, die auf Stimmen und Loops basieren und von elektronischen und akustischen Instrumenten begleitet werden.

Sie münden in überraschend unmittelbaren, prägnanten und emotionalen Pop-Songs bzw. in Soul oder Gospel. Manchmal in einem verspielten mehrsprachigen Global-Pop als tiefe Emotion der Volksmusik mit einem Jazz ähnlichen Ansatz. Alles spontan erschaffen. Alle Elemente werden auf der Bühne vollständig improvisiert. 

Olicía ist die Band von Fama M’Boup und Anna-Lucia Rupp aus Berlin und Dresden. Sie haben ihr eigenes Label o-cetera gegründet für das Debüt-Album „Liquid Lines“ (2021), das für den Deutschen Jazzpreis nominiert wurde. Die beiden arbeiteten schon mit vielen anderen Künstler:innen zusammen wie mit Sophie Hunger („Halluzinationen“), Kat Frankie oder Jasmin Elli bei ihrem Projekt für tänzerische und theatralische Erkundungen. Außerdem komponierten sie einen neuen Soundtrack zu Alfred Murnaus Film „Nosferatu“ von 1921. Anna und Fama veröffentlichten in den letzten Jahren über ihr eigenes Label mehrere Solo- als auch Band-Alben.

Einlass: 19.30h // Beginn: 20.30h
VVK: 13,– € (zzgl. Geb.) // AK: 17,– € // erm.: 13,– € // Mitgl: 9,– €